28.12.2016 – Zweiter Tag auf Südgeorgien – Godthul

Hallo,

heute war unser erstes Ziel also Godthul. Wir gingen mit Gruppe Blau als letzte Gruppe an Land. Ziel war eine alte verlassene Walfangstation zu besuchen. Beziehungsweise was von der Station noch zu sehen ist und da ist wahrlich nicht mehr viel. Godthul heisst auf norwegisch soviel wie «Guter Kessel».

Leider spielte das Wetter bei dieser Anlandung nicht so mit. Wir hatten mit Schneeregen und Nebel zu kämpfen. Da hatten die Gruppen vor uns mehr Glück.

Aus diesem Grund hatte ich auch auf die Mitnahme einer Kamera verzichtet. So konnte ich mich auf die Beobachtung der einheimischen Tiere konzentrieren. Diese hatten es sich zwischen den Überresten der alten Station gemütlich gemacht. Überall wimmelte es von Robben und Röbbchen.

Dabei muss man sich besonders vor den halbstarken Pelzrobben in Acht nehmen. Diese liegen teilweise kaum sichtbar in den Grasbüscheln auf «Lauer» um einen Besucher zu erschrecken. Denn betritt man ihren Bereich können sie schon rechte Kotzbrocken werden. Da wird dann erstmal der Testosteronspiegel abgebaut. Die Halbstarken haben noch keinen Harem erkämpfen können und sind daher sehr streitlustig.

Des Weiteren gab es noch See-Elefanten anzusehen.

Das Gelände war durch den Schneeregen sehr matschig und rutschig geworden. Diese konnte ich bei einem Ausrutscher von einem Grasbüschel persönlich in Erfahrung bringen. Leider war so die Ersteigung eines kleinen Hügels auch nicht wirklich möglich. Dahinter befand soll sich ein kleiner aufgestauter See befunden haben.

Aber so ging es halt per Zodiac zum Schiff zurück und es wurde Kurs auf die nächste Stationen Maiviken und Grytviken genommen.

Gruss Björn

bjoern

Schreibe einen Kommentar